FAQ

A

Arzt

Chefarzt Ambulante Rehabilitation ist Dr. med Sven Schemel
Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Arzt für Physikalische und Rehabilitive Medizin
Sportmedizin, Manuelle Medizin / Chirotherapie, Sozialmedizin, Phyikalische Therapie und Balneologie

AHB Anschlussheilbehandlung

Eine nach einem stationären Aufenthalt durchgeführte, strukturierte Reha-Maßnahme (ambulant oder stationär).

Anfahrt

Direkt vor der Klinik befindet sich eine Bushaltestelle (Buslinien 531,532), von der man problemlos zum Bahnhof Asperg und von dort mit der S-Bahn in alle Richtungen des Landreses Ludwigsburg, nach Stuttgart und in die umliegenden Regionen gelangt. Für die Anfarhrt mit dem PKW finden Sie hier eine Anfahrtskarte.

B

Bewegungsbad

Ein Bewegungsbad befindet sich im Gebäude. Wassergymnastik wird als Rezept-Therapie oder als Gruppentherapie im Rahmen der ambulanten Rehabilitation angeboten.

Bus

siehe Fahrdienst oder Anfahrt

C

D

Dauer der Rehabilitation

Eine Rehabilitation über die Deutsche Rentenversicherung (früher BfA/LVA) als Kostenträger dauert in der Regel drei Wochen, Verlängerungen sind möglich.
Krankenkassen genehmigen meist 15 Reha-Tage, diese können nach medizinischem Ermessen idealerweise über einen mehrwöchigen Zeitraum gestreckt werden. Ihre tägliche Therapiezeit im Zentrum beträgt zwischen vier und sechs Stunden.

E

EAP

Zwei-bis dreistündige Rehabilitation für Selbstzahler und privat versicherte Patienten

Entspannungstraining

Das Entspannungstraining bietet die Möglichkeit, verschiedene Entspannungsverfahren kennen zu lernen, sich aktiv zu entspannen und einmal für kurze Zeit "abzuschalten".

Ernährungsberatung, Ergometertraining, Ergotherapie

...sind mögliche Bestandteile Ihrer Rehabilitation.

F

Fahrdienst

Fahrdienst kann bei medizinischer Notwendigkeit für den Umkreis von ca. 15 km Luftlinie von uns gestellt werden (Reha-Bus). Es exisitieren unterschiedliche Regelungen der Kassen.

Fahrtkosten

Patienten der DRV und der gesetzlichen Kassen erhalten von uns eine Fahrtkostenerstattung. Bei Rentenversicherungsträgern werden die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel oder eine Kilometerpauschale erstattet. Beihilfe und Privatkassen können Fahrtkosten für eine Reha nach Vorlage eines ärztlichen Attests eventuell erstatten.

Flexible Rehabilitation

Bei medizinischer Notwendigkeit ist eine zeitlich flexible Gestaltung der Rehabilitation möglich. Eine z. B. nur an drei Tagen pro Woche durchgeführte Behandlung erlaubt die Verlängerung der Reha auf einen längeren Zeitraum. Die Anzahl der genehmigten Reha-Tage bleibt dabei unverändert (nicht bei der DRV!).

G

Gesundheitskurse

H

I/J

IRENA Programm

siehe "Nachsorgeprogramm"

Gesetzliche und private Krankenkassen genehmigen in der Regel 15 - 20 Therapietage. Diese können nach medizinischer Notwendigkeit über einen längeren Zeitraum verteilt werden.

Isometrische Beübung

Spezielle Form des Muskeltrainings durch Anspannen ohne Längenänderung und somit ohne ausgeführte Bewegung. Beim auxotonischen Training (oft an Kraft-Geräten) ändern sich sowohl Muskelkraft und Muskellänge.

K

Kostenträger

Als Reha-Kostenträger sind in Deutschland bei Arbeitsunfällen und deren Folgen die Berufsgenossenschaften zuständig, bei Patienten im Erwerbsstatus die Rentenkassen (DRV) und bei allen anderen Patienten (Rentner, Kinder, Hausfrauen usw.) die Krankenkasse.
Diese vereinfachte Darstellung gilt nur bedingt bei Privatpatienten.

L

Lymphdrainage

Therapie zur Behandlung von Lymphabflussstörungen. Möglich auf Rezept oder im Rahmen der ambulanten Rehabilitation.

M

Manuelle Therapie

Spezielle Behandlungstechnik für neuromuskuläre und artikuläre Funktionsstörungen.

Medizinisches Fachpersonal

Unser hoch qualifiziertes Fachpersonal besteht aus Ärzten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sporttherapeuten, Psychologen, Ernährungsberaterinnen, Sozialpädagogen, Masseuren, Krankenschwestern und Arzthelferinnen. Die Qualifikation der Reha-Mitarbeiter entspricht den hohen Anforderungen der BAR für die muskuloskelatale Rehabilitation.

Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Die MTT ist ein wichtiger Bestandteil unserer ambulanten Rehabilitation

Mittagsmahlzeit

Unsere Rehabilitationspatienten erhalten täglich eine Mittagsmahlzeit im großen Casino der orthopädischen Klinik. Hier stehen drei Gerichte, ein Salatbuffet und Desserts frisch zubereitet zur Auswahl.

N

Nachsorgeprogramme

ASP (Ambulantes StabilisierungsProgramm) ist das entsprechende Angebot der DRV Baden-Württemberg, das im Anschuss an eine ambulaten oder stationäre Rehabilitation durchgeführt werden kann. Nähere Informationen dazu sieh unter Nachsorge.

Nordic Walking

Nordic Walking ist eine Therapiemöglichkeit für Reha und Nachsorge.

O

Orthopädie

Fachbereich der ambulanten Rehabilitation der ORTEMA GmbH.

P

Parken

Für Reha-Patienten sind auf dem Parkplatz P4 direkt vor dem Eingang ins ORTEMA-Therapiegebäude kostenlose Parkplätze vorhanden.

Patientenpass

Für jeden Reha-Patienten erstellt der Arzt bei der Aufnahmeuntersuchung einen Patientenpass. Hier werden u.a. Diagnosen, abgesprochene Reha-Ziele und andere medizinische Informationen dokumentiert.

Physiotherapie

Wir können verschiedene Arten der Physiotherapie (z.B. Manuelle Therapie, KG auf neurophysiologischer Grundlage nach Bobath oder Vojta, Handtherapie, KG im Bewegungsbad) als Rezeptleistung anbieten.
Fachbereich der ambulanten Rehabilitation der ORTEMA GmbH.

Q

Qualitätssicherung

Die Qualitätssicherung erfolgt durch definierte Anforderungen der Kostenträger an die Strukturqualität sowie regelmäßige Überprüfungen von Prozess- und Ergebnisqualität. Alle Reha-Patienten dürfen zum Ende einen mehrseitigen Fragebogen ausfüllen. Die Auswertung erfolgt 2-monatlich mit spezieller Software (evasys).

R

Rehasport

Reha-Ziele

Reha-Ziele werden vom Arzt zusammen mit Ihnen bei der Aufnahmeuntersuchung festgelegt.

Rezeptbehandlung

Hier bieten wir Ihnen fast das gesamte Spektrum der Physiotherpaie, Massage, Ergotherapie und Physikalischen Therapie.

S

Schmerzbewältigung

Psychologische Verfahren der Schmerzdiagnostik und Schmerztherapie haben sich in zahlreichen wissenschaftlichen Studien als wirksam erwiesen. Daher sind sie speziell bei chronischen Schmerzen oft Bestandteil einer ambulanten orthopädischen Rehabilitation.
Gemeinsam mit dem Patienten sollen zum Beispiel im Einzelgespräch Möglichkeiten erörtert werden, die das Schmerzerleben positiv verändern. In der Gruppe werden Theorie und Praxis der Schmerzbewältigung gemeinsam mit den Teilnehmern besprochen.
Siehe auch Entspannungstraining

Sozialberatung

Während einer Reha treten möglicherweise vielfältige Fragen zum Beispiel zur sozialen und beruflichen Wiedereingliederung auf. Unsere Sozialberatung bietet hier Hilfestellungen.

T

Therapieplan

Am Aufnahmetag erfolgen die ärztliche Untersuchung, die Befunderhebung der Krankengymnastik und eine individuelle Einweisung in die Trainingstherapie. Der Therapieplan wird individuell vom Arzt nach der Aufnahmeuntersuchung erstellt.

U

Übergangsgeld

Sofern Ihre Lohnfortzahlung wegen längerer Krankheit ausgesetzt und der Kostenträger Ihrer Rehabilitation ein Rentenversicherungsträger ist, zahlt dieser für die Dauer der Rehabilitation ein Übergangsgeld. Die Beantragung erfolgt bereits mit dem Antrag auf Rehabilitation. Bei Fragen hierzu seht Ihnen unsere Sozialberatung zur Verfügung.

Unterbrechung der Reha

nach Rücksprache mit Ihrem Kostenträger kann in Einzelfällen eine Unterbrechung möglich sein.

V

Verkehrsmittel

siehe Anfahrt.

W

Wassergymnastik

siehe Bewegungsbad

Wiedereingliederung in das Berufsleben

Ein wichtiges Reha-Ziel für Patienten mit bisher eingeschränkter Arbeits- und Erwerbsfähigkeit.

XYZ

Zuzahlung

Versicherte der Rentenversicherung müssen keine Zuzahlung zur ambulanten Rehabilitation leisten.
Die Zuzahlung für Versicherte der Krankenkassen beträgt 10 € pro Reha-Tag, jedoch nur für maximal 28 Tage pro Jahr und unter Anrechnung von Krankenhaustagen.